Bie­nen am Pies­berg – anläss­lich des 300. Geburts­tags von Jus­tus Möser

Sonn­tag | 19.7. | 15 Uhr | Ein­tritt 3 € 

Wer mit dem Fahr­rad den Haseufer­weg ent­lang von der Innen­stadt zum Pies­berg radelt, über­quert die Stra­ße Wachs­blei­che.

1719 leg­te Ernst August II. hier west­lich vor den Toren Osna­brücks eine Wachs­blei­che an, die die Wachs- und Honi­g­erzeu­gung beför­dern soll­te.

Die Wachs­blei­che bezeich­net ein Ver­fah­ren, in dem das gel­be Bie­nen­wachs auf­ge­hellt wird. Hier­aus kön­nen dann wei­ße Ker­zen her­ge­stellt wer­den.
Gleich­zei­tig ist Wachs­blei­che die Bezeich­nung für den Ort, in dem Wachs her­ge­stellt wur­de.

Auch Jus­tus Möser hat sich in sei­nen Schrif­ten mit dem in der dama­li­gen Zeit wich­ti­gen Pro­dukt Wachs beschäf­tigt.

Golo Mar­tin ist gelern­ter und haupt­be­ruf­li­cher Imker. Auch am Pies­ber­ger Nasch­wald ste­hen eini­ge sei­ner Bie­nen­stö­cke. Golo Mar­tin gibt gern sein Wis­sen über Honig, Wachs und die Bie­nen­zucht wei­ter.