Blau­mei­er-Ate­lier: „rau­schen“

Inklu­si­ves frag­men­ta­ri­sches Thea­ter

Frei­tag | 1.11. | 19:30 Uhr | Ein­lass ab 19 Uhr 
Ein­tritt: VVK 16 € / erm. 8 € / AK 19 € / erm. 9,50 € / mit KUKUK 1 €

Drei Män­ner klet­tern umständ­lich auf einem Sie­ger­trepp­chen hin und her. Jeder will gewin­nen und oben ste­hen, aber kei­ner zeigt rich­ti­gen Ein­satz. Am Ende balan­cie­ren sie gemein­sam und gekonnt auf der höchs­ten Stu­fe…
Ein Spiel um Regeln und Unter­ord­nung, um Frei­heit und Schei­tern. Um per­sön­li­che Geschich­ten zu Fra­gen nach Per­fek­ti­on, Wett­be­werb und Erwar­tungs­druck. Im Raum domi­nie­ren schwarz und weiß: Bäl­le, eine Schau­kel, Stu­fen, ein Seil. Die Schauspieler*innen suchen ihren eige­nen Platz, von wel­chem aus sie das Spiel begin­nen.

Der Thea­ter­abend „rau­schen“ ent­wi­ckelt sich seit mehr als einem Jahr zuse­hends zu einem offe­nen Spiel­raum der Akteur*innen. An jedem Auf­füh­rungs­abend ergibt sich von Neu­em, in wel­cher Abfol­ge Bil­der anein­an­der gereiht wer­den. Wel­che Sze­ne als nächs­tes dran ist, ergibt sich allein durch den spon­ta­nen Impuls und die Dyna­mik unter den Schauspieler*innen. Ihre Wach­sam­keit und ihre Bereit­schaft zur Koope­ra­ti­on las­sen das Spiel gelin­gen. Es gibt kein rich­tig oder falsch, kein Schei­tern oder aus der Rol­le fal­len.

Die Blau­dri­ans sind eine Thea­ter­grup­pe des Blau­mei­er-Ate­liers, eines inklu­si­ven Kunst­pro­jek­tes in Bre­men, das seit 1986 besteht und nach dem Mot­to „Bega­bung statt Behin­de­rung“ arbei­tet.
Die Fra­ge, ob Künstler*innen oder Schauspieler*innen eine Behin­de­rung haben oder psych­ia­trie­er­fah­ren sind, stellt sich in der künst­le­ri­schen Arbeit im Blau­mei­er-Ate­lier nicht. Men­schen wer­den nicht defi­zi­tär, son­dern mit ihren Mög­lich­kei­ten wahr­ge­nom­men.